Sonntag, 5. Februar 2012

Ausstellung „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ im Schloss Moritzburg


„Die Wangen sind mit Asche beschmutzt aber der Schornsteinfeger ist es nicht. Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht. Zum Dritten: Ein silbergewirktes Kleid mit Schleppe zum Ball, aber eine Prinzessin ist es nicht mein holder Herr.“

Wer ist das? Natürlich das Aschenbrödel, gerade lief der Kultfilm „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu Weihnachten wieder auf allen Kanälen und natürlich haben auch wir mit Tränen in den Augen vor dem Fernseher gesessen.

Diesem widmet man zurzeit an einem der Originaldrehorte eine ganz besondere, einmalige Ausstellung.

In der zweiten Januarwoche konnte man dort bereits den 100.000 Besucher begrüßen. Bis zum 26. Februar 2012 ist noch Zeit auf Aschenbrödel Spuren zu wandeln.


Anfahrt

Schloss Moritzburg und Fasanenschlösschen
Telefon: 03 52 07/ 8 73-0
e-mail: moritzburg@schloesserland-sachsen.de
http://www.schloss-moritzburg.de/  

Entfernung von Moritzburg nach Dresden ca. 15 km; nach Meißen ca. 20 km 

Anreise/Anfahrtswege

  • PKW: A4 - Dresden - Bautzen, Abfahrt Dresden/Wilder Mann; A13 - Berlin-Dresden, Abfahrt Radeburg
  • Zug/Bahn: bis Dresden-Neustadt, umsteigen in den Bus Richtung Radeburg/Großenhain (bis Schloss Moritzburg) Schmalspurbahn: von Radebeul-Ost nach Moritzburg
  • Flugzeug: Flughafen Dresden-Klotsche

Parkmöglichkeiten
Ein Parkplatz befindet sich direkt vor dem Schloss oder am Westufer des Schlossteiches.

 

 Öffnungszeiten

Die Ausstellung läuft vom 5.11.2011 bis 26.02.2012!
Dienstag – Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr (letzter Einlass)
Montags geschlossen


Eintrittspreise

Tageskasse 7,00 Euro
Ermäßigt 3,50 Euro (für Kinder von 6 bis 15 Jahren, Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte, Empfänger von Arbeitslosengeld, Ableistende des Bundesfreiwilligendienstes u.a.)
2 Erwachsene + max. 4 Kinder 14,00 Euro (Kinder von 6 bis 15 Jahren)
1 Erwachsener + max. 2 Kinder 7,00 Euro (Kinder von 6 bis 15 Jahren)


 
Die Ankündigung der Ausstellung

»Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« - Die neue Ausstellung zum Kultfilm

Schloss Moritzburg ist als barockes Jagd- und Lustschloss Augusts des Starken berühmt; aber seit 1974 auch als Film-Kulisse für das tschechisch-deutsche Kult-Märchen »DREI HASELNÜSSE FÜR ASCHENBRÖDEL«. Dass dieser Film zu einem der beliebtesten Märchenfilme avancieren würde, dachte damals niemand. Inzwischen ist der Film selbst Teil der Schlossgeschichte und darf zur Weihnachtszeit in keinem Wohnzimmer fehlen.

Die gleichnamige Sonderausstellung im Winter 2009/2010 zog bereits mehr als 150.000 Besucher in ihren Bann. Nun folgt die Fortsetzung: AB 5. NOVEMBER 2011 können die Besucher dann jedes Jahr von November bis Februar in die Geschichte eines der schönsten Märchenfilme aller Zeiten eintauchen.
Mit einer wesentlich größeren Fläche wird die neue Ausstellung der Filmgeschichte und den Stars des Films mehr Platz einräumen. Auch einige der barocken Festsäle des Schlosses und natürlich die originalen Filmstätten werden in das neue Konzept mit einbezogen.

Ebenso wird das Angebot für Familien mit Kindern ausgebaut. Zudem wird ein Veranstaltungsprogramm die Ausstellung begleiten. 

Quelle: http://www.schloss-moritzburg.de/de/schloss_moritzburg/ausstellungen/drei_haselnuesse_fuer_aschenbroedel/



Meine Empfehlung 

Wir haben diesen wunderschönen Ausflug sehr genossen und können ihn nur empfehlen! 

Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich, für Fans und Liebhaber des Films genauso wie für die, die zu Weihnachten über die häufige Ausstrahlung stöhnen. Den Veranstaltern ist hier ein Glücksgriff gelungen: eine einmalige Ausstellung mit zahlreichen Originalen an einem originalen Drehort. Ein zauberhaftes Märchen in zauberhafter, märchenhafter Kulisse. Mit ein bisschen Glück liegt dann auch noch Schnee, dann ist die Illusion perfekt!
Ich empfehle, hier mindestens 2-3 Stunden einzuplanen und bequemes Schuhwerk anzuziehen. Abrunden kann man den stimmungsvollen Besuch perfekt mit einer der auf dem Parkplatz angebotenen Kutschfahrten (mit unterschiedlicher Länge angeboten) rund um das Schloss und den See. Das Landesgestüt Moritzburg befindet sich ganz in der Nähe.
Den Preis muss man mit dem Kutscher aushandeln, uns bot man eine halbe Stunde für 4 Personen für 25 Euro an.
Für das leibliche Wohl ist in jedem Fall gesorgt: der Gang zur absolut sauberen Toilette schlägt mit nur 30 Cent zu Buche (freiwillig) und es gibt vor dem Eingang bezahlbaren Glühwein, Kinderpunsch, Bockwurst und Waffeln. Die Preise der kleinen Cafeteria im Schloss waren uns eindeutig zu hoch.
Im Schloss darf man nicht Fotografieren und da ich mich an Regeln halte, habe ich keine Fotos von der Ausstellung, nur von außen, natürlich von der Aschenbrödel-Treppe! Selber schauen!
Diese besonders liebevoll gestaltete Hommage an einen echten Kultfilm eignet sich für Jung und Alt, dürfte gerade für Kinder ein unvergessliches Erlebnis werden. Der Eintritt ist günstig, die Öffnungszeiten großzügig, das Personal hilfsbereit und die Jahreszeit einfach nur passend.  

Von mir gibt es eine unbedingte Besuchsempfehlung! Die Ausstellung läuft noch bis zum 26. Februar 2012.


Auf nach Moritzburg, lasst Euch verzaubern!


Bei Ciao kann man meinen ausführlichen Bericht nachlesen und erfährt zusätzlich noch Interessantes zum Film und Dreh.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen