Freitag, 11. November 2011

Fattoria Fonte Pura Salsa Balsamica Classica

Letzte Nacht riss mich ein Geräusch abrupt aus süßen Träumen. Es klang wie das Knarren einer Tür. Der Wecker zeigte 1.33 Uhr und das vertraute Schnarchen meines Mannes bewies meine Vermutung: er hatte dieses Geräusch nicht verursacht! Während ich noch überlegte: geh ich nachschauen, aber es ist kalt und im Bett ist es doch so schön warm und die Augenlider sind ja soooooo schwer.......da wieder, eindeutig: eine knarrende Tür. "Schatz", flüsterte ich angstvoll, "hast du das auch gehört?" Aber mein Mann knurrte nur "nööö" und drehte sich auf die andere Seite. Wenn man die Männer schon mal braucht! Also was soll's, selbst ist die Frau, da muss ich wohl selber nachschauen gehen. Kurz entschlossen warf ich die kuschelweiche Decke beiseite, schnappte mir den Bademantel, erwägte kurz die Wahl einer Schlagwaffe, entschied mich aber für keine, und schlich die Treppe herunter. Vorsichtig, möglichst ohne ein Geräusch zu verursachen, öffnete ich die Küchentür und erstarrte im selben Moment zur Salzsäule. Vor der geöffneten Kühlschranktür stand im schwachen Licht nur schemenhaft zu erkennen, eine Gestalt. Im Halbdunkeln tastete ich nach dem Lichtschalter und verfluchte so ganz nebenbei meinen Mann, der bei der Bauplanung diesen an der falschen Stelle eingezeichnet hatte. Mit dem Aufflammen des Lichtes drehte sich die mysteriöse Gestalt mir zu und unvermittelt blickte ich in den stählernen Lauf einer Pistole.

Unwillkürlich griff ich mir an die Brust, nicht wegen eines drohenden Herzinfarktes, sondern um den Bademantel über meinem dünnen Flatterhemdchen etwas zusammenzuraffen. Es war kalt, und mir war plötzlich sogar eiskalt. Die Gestalt, ein Mann, soviel nahm ich wahr, trug einen dunklen Schlapphut, dessen breite Krempe große Teile des Gesichtes verbarg, und einen langen, schwarzen Ledermantel. Bedrohlich machte er einen Schritt auf mich zu, in der einen Hand die Pistole, in der anderen eine geöffnete Flasche Salsa Balsamica Arancia aus dem Kühlschrank. "Das ist aber meine Essigsauce" begehrte ich mit letzter Kraft und gebrochener Stimme auf. " Ich weiß" antwortete der Fremde unvermittelt. Seine heisere, kratzige Stimme ließ meinen Magen sich schmerzhaft zusammenkrampfen und das Herz ein paar schnelle Schläge absolvieren. "Das lässt sich leicht ändern" führte er das Gespräch fort. Dabei kam er noch einen Schritt auf mich zu und hob die Pistole in Richtung meines angstvoll pochenden Herzens. "Ich...."

Knall!

Da lag der Wecker auf dem Boden. Kurz zuvor hatte er signalisiert wie jeden Morgen: es ist 5.20 Uhr, du musst aufstehen. Irgendwie muss ich ihn beim unterbewussten Ausdrücken zu argl erwischt haben, er lag zerschmettert auf den Dielen. Egal! Ich war sofort hellwach und schnell sortierte ich meine Gedanken. Du hast geträumt...., nur ein Alptraum....., na Gott sei Dank. Raus aus den Federn, Bademantel über und ab zum allmorgendlichen Kaffeekochen. Aber wieso stand denn die Kühlschranktür sperrangelweit offen? Und wieso stand meine geliebte Salsa Balsamica auf dem Tisch?
Wie Schuppen fiel es mir von den Augen: stimmt ja, ich durfte um Himmelwillen heute nicht vergessen, meine Sauce einzukaufen. Aber wäre ein kleiner gelber Klebezettel nicht einfacher gewesen?


Anschaffung:
Ich erstand die genannte Sauce vor ca. einem halben Jahr bei Lidl, wo sie während der italienische Woche im Angebot auftauchte. Schon im Prospekt hatte ich mir ein dickes Kreuz daneben gemacht. Es gab sie in 3 Sorten: Classica, Limone und Arancia. Der Preis lag bei 2,59 Euro - also für 250ml nicht gerade preiswert.

Verpackung:
Die 250ml "Essigsauce mit Balsamessig aus Modena und konzentrierter Traubenmost" befinden sich in einer recht unscheinbaren, milchigen Plasteflasche. Der Klappdeckel verbirgt eine verkleinerte Öffnung, die das Portionieren sehr erleichtert. Die Etiketten sind überwiegend in schwarz gehalten, im unteren Drittel sehr kontrastreich farblich - je nach Sorte, beige, gelb oder orange, akzentuiert - sehr geschmackvoll, aber eine Glasflasche würde mir noch besser gefallen!


Hersteller:
Auf der Flasche prangt, verschönert mit einem kleinen Landschaftsbild, der Name:
Fattoria Fonte Pura.
Etwas weiter unten finden wir "Produced in Italy" und auf der Rückseite: Hergestellt in Italien von La Collina Toscana S.r.l Castel San Niccolò Italy - also ein original italienisches Produkt.


Zutaten:
Hier die Herstellerangaben zu den Inhaltsstoffen und die Brennwertangaben:
55% Balsamessig (Weinessig, konzentrierter Traubenmost, Farbstoff: Ammonsulfit - Zuckerkulör, Antioxidationsmittel: Schwefeldioxid)
42% konzentrierter Traubenmost
3% modifizierte Stärke
zusätzlich in Arancia: 7%Orangensaftkonzentrat
zusätzlich in Limone: 2,5% Zitronensaftkonzentrat
100g enthalten durchschnittlich:
Brennwert 707 kJ- 167 kcal
Eiweiß 0,5g, Kohlenhydrate 39,3g, Fett <0,1g


Haltbarkeit:
Naturprodukt: Trocken lagern und vor Wärme schützen. Ca. 12 Monate haltbar.


Serviervorschläge:
Laut Angabe auf dem Fläschchen eignet sich die Essigsauce je nach Geschmack zu Fleisch, Fisch, Käse, Salat, Obstsalat, Eis, Desserts, Erdbeeren und sonstigem Obst.


Aussehen und Geruch:
Es handelt sich um eine dunkelbraune, sehr zähflüssige Sauce, die den typischen, aromatischen Balsamico-Geruch verströmt.


Geschmack:
Die Verwandschaft mit dem bekannten und beliebten Balsamico kann diese Sauce natürlich nicht leugnen. Wer also keinen Balsamico mag, sollte auch hiervon die Finger lassen. Ansonsten gefällt mir diese Zubereitung besser als der pure Balsamcio, weil der Geschmack weicher und nicht so intensiv nach Essig ist. Je nach Sorte kommt auch noch die fruchtige Komponente dazu, im Ganzen etwas süßer! Zusammengefasst hat man hier das komplette Gegenspiel vom konservativen Sauer des Balsamico-Essigs und einer verführerischen Süße auf der Zunge. Sehr elegant, sehr eigen und unglaublich lecker! Und vor allem sofort einsatzbereit, denn ich könnte das natürlich mit Balsamcio auch selber mischen.


Anwendung:
Ich habe meine Neuentdeckung zuallererst für die Zubereitung von gemischten Salat benutzt. Angerührt mit etwas Öl und je nach Geschmack Sahne (Vorsicht vor dem Gerinnen, zügig unterrühren), Creme fraiche, Senf, diverse Kräuter, Knoblauch oder/und Wasser oder natürlich auch pur ergibt es eine prima Salatsauce. Je nach Sorte überwiegt mehr oder weniger die fruchtige Note, die man durch Zugabe von Orangensaft o.ä. auch noch verstärken kann (aber eigentlich unnötig)! Also meine Familie schwört darauf. Wir mochten das klassische Dressing mit Zitrone/Essig und Öl nie besonders. Ich habe viel mit Sahne und Creme fraiche und selten auch Balsamico gemixt. Aber im Moment sind sämtliche Mischungen out, die Salsa Balsamica muss es sein! Meiner bisherigen Erfahrung taugt sie für alle Arten von frischem Salat und zum Abschmecken von Saucen allgemein!
Mittlerweile benutzt mein Mann sie für fast alles: ob auf Fisch, Fleisch oder Wurst, er hat das kleine Fläschchen ständig am Wickel. Besonders raffiniert schmeckt die Sauce auf Käse oder auf Obst - lecker und mal was ganz anderes und man kann die Menge wunderbar portionieren und braucht für den Geschmack nur eine kleine Menge, somit relativiert sich auch der Preis!

Geheimtipp: Versucht mal das Beizen mit der genannten Essigsauce, ob Fisch oder Fleisch, vielleicht sogar für ein Carpaccio - unwiderstehlich und mal was anderes!


Rezeptideen:
Auf jeder Flasche befindet sich eine Rezeptidee, mit der ich Euch unbedingt den Mund wässrig machen möchte:
Eiscreme mit Erdbeeren und Essigsauce - Servieren Sie die Eiscreme mit frischen Erdbeeren und einigen Tropfen der Essigsauce
Seebrasse herzhaft gedünstet, dazu Essigsauce Zitrone - geschnittene Zwiebeln in Olivenöl, Pfeffer und Salz anbräunen und die Mehl bedeckte Seebrasse darin gar dünsten. Die fertig gedünstete Seebrasse auf einem Teller anrichten, mit Essigsauce beträufeln und mit geriebenen Zitronenschalen garnieren.
Gemischter Salat und Essigsauce Orange - Bereiten Sie einen frischen Salat mit verschiedenen Gemüsesorten vor und würzen ihn mit nativen Olivenöl extra und Essigsauce Orange.


Mein persönliches Fazit:
Wir lieben diese Sauce und ich werde auf jeden Fall meine Vorräte bei erstbester Gelegenheit auffüllen. Ich kann sie nur wärmstens empfehlen, vor allem für Salat, aber auch für vieles Anderes. Den Ideen sind hier keine Grenzen gesetzt, also immer griffbereit haben und ausprobieren! Es bedarf schon der Androhung physischer Gewalt, um mich von meiner Salsa Balsamica zu trennen und wer weiß, vielleicht würde ich sie sogar mit dem Nudelholz verteidigen?


PS:
Folgenden Satz fand ich bei der Recherche zur Herstellung von Balsamico und ich möchte ihn Euch natürlich nicht vorenthalten:
"Der in Supermärkten verkaufte Balsamico hat zwar Ähnlichkeit mit dem echten "Aceto Balsamico Tradizionale di Modena", ist aber eine Mischung aus gewöhnlichem Weinessig mit eingedicktem Traubensaft, die mit Zuckerkulör braun gefärbt wird; bei besseren Sorten wird eine kleine Menge echter "Balsamico Tradizionale" zugegeben. Der Begriff "Balsamico" ist nicht geschützt und kann von jedem Essig-Hersteller verwendet werden."
Wenn ich mir die Herstellerangabe zu den Zutaten so ansehe....da dürfte wohl was dransein. Mir ist es egal!


Fazit: lecker

1 Kommentar:

  1. *Tränenvorlachenwegwisch* Dieser Artikel bleibt mir garantiert in Erinnerung :)
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen