Freitag, 25. März 2011

John Frieda Full Repair Pflege-Linie - Conditioner Test

Gemeinsam mit 1.000 bopkis darf ich Shampoo und Conditioner aus der Full Repair Pflege-Linie von John Frieda ausprobieren und darüber freue ich mich. Ich mag diese Marke und natürlich ist auch mein Haar durch tägliches Styling strapaziert.
Die Full Repair Pflege-Linie von John Frieda. - Pflege und Schutz für überstrapaziertes Haar.
Gib Deinem strapazierten Haar jetzt Pflege und Schutz mit der neuen Full Repair Pflege-Linie von John Frieda.


Auf den Punkt gebracht:
  • Zur Behandlung von überstrapaziertem Haar.
  • Repariert bereits beschädigte Haarsträhnen.
  • Schützt das Haar beim Hitzestyling.
  • Enthält Inca-Inchi-Öl, das reich an Omega-3-Fettsäuren ist.
  • Das Öl wird direkt vom Haar aufgenommen und beschwert nicht.
  • Das Ergebnis: Ein natürlich fülliger Style.

Erhältlich im Handel seit Januar 2011.
Unverbindliche Preisempfehlung:
• Repair & Fülle Shampoo 8,99€
• Repair & Fülle Conditioner 8,99€

Wie es wirkt:
Repair & Fülle Shampoo
Die Formel mit Inca-Inchi-Öl, reich an Omega-3, repariert überstrapaziertes Haar sicht- und fühlbar ohne zu beschweren. Schenkt Fülle für natürlich schwungvolle Styles. Entwirrt und schützt vor weiterer Schädigung beim Kämmen.

Anwendung:
  • Shampoo auf das nasse Haar auftragen, einmassieren, gründlich ausspülen. Danach Full Repair™ Conditioner verwenden.

  • Verwenden Sie zunächst Full Repair™ Shampoo. Den Conditioner anschließend gleichmäßig auf feuchtem Haar verteilen. Gründlich ausspülen. Intensiv-Reparatur: 2-5 Minuten einwirken lassen.

    BEIDES GEEIGNET FÜR FARB-UND CHEMISCH BEHANDELTES HAAR
Hier nun der dokumentierte Conditionertest. Als Model musste meine Tochter herhalten:

Wie schon erwähnt, habe ich sehr feine und arg strapazierte Haare mit einer Volumenwelle und Strähnchen. Ich arbeite jeden Morgen mit einem Lockenstab. Da freut man sich in jedem Fall auf so eine spezielle Pflegeserie. Allerdings muss ich hier einschränken, dass ich an Reparieren bei der Haarpflege so wenig glaube wie an die Faltenglättung bei Cremes. Eine große Portion Pflege als Vorsorge gegen weitere Schäden wäre doch aber schon mal ein Anfang! Meine Tochter hat zwar dickes Haar, aber es leidet unter dem ständigen Einsatz eines Glätteisen. Ein Widerspruch – sie Locken raus, ich Locken rein – im Endergebnis aber immer eine strapaziöse Geschichte fürs Haar.


Anwendung des Conditioners.


Ein Conditioner ist nichts anderes als eine Spülung, aber Conditioner klingt natürlich besser. Man verteilt gleichmäßig auf dem gewaschenem, feuchtem Haar und spült ihn dann gründlich aus. Intensiver fällt die Wirkung aus, wenn man eine Einwirkszeit von 2-5 Minuten beachtet.




Auch die Spülung hat eine angenehme Konsistenz, gelartig, ist aber richtig weiß, lässt sich gut verteilen und duftet genauso toll wie das Shampoo. Sie ist ergiebig und kann sparsam aufgetragen werden. Man hat einfach ein gutes Gefühl beim Auftragen. Und auch die Spülung kann man super ausspülen.

Meine Haarpracht, aber die Anhaftungen bleiben unsichtbar!

Danach fassen sich die Haare weich und gepflegt an und sie duften sooooo gut. Nach Shampoo und Spülung kommt der Härtetest: das Kämmen. Normalerweise sind meine Haare sehr verfitzt und ich muss Zerren und Rupfen, dabei gehen etliche Haare flöten. Dieser Conditioner von John Frieda erleichtert das Kämmen etwas, ich muss weniger Zerren, weniger Ziepen, weniger Haarverlust. Allerdings hatte ich mir noch mehr versprochen, da durfte ich schon wirkungsvollere Produkte testen, da ging der Kamm wie durch Butter.
Tochter und auch ich lassen sie luftrocknen und frisieren erst am nächsten Morgen. Ich nutze allerdings noch einen Schaumfestiger.
Auch trocken fassten sich die Haare gut an. Die Pflege beschwert das Haar nicht, ist aber spürbar, legt sich wie ein Schutzmantel um das feine Haar.

Beneidenswert!

Im trockenen Zustand sieht es einfach gesünder aus, es glänzt! Tochter ist begeistert, ich bemerkte allerdings Anhaftungen, die im trockenen Zustand aussehen, wie Fusseln oder Schuppen an den Haaren. Das gefällt mir nun gar nicht und ich werde experimentieren: vielleicht ohne Schaumfestiger, gründlicher Ausspülen ...

Das werde ich weiter im Auge behalten. Fest steht schon: die Haare fetten schneller.

Unser Eindruck: vorerst bedingt positiv!





 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen