Mittwoch, 16. Februar 2011

FaceVsion TouchCam N1 HD Webcam

Mich gibt es also doch in scharf?

Ich war überglücklich, als ich von Conrad ausgewählt wurde, diese einzigartige Webcam zu testen. Da ich mich seit geraumer Zeit mit dem Telefonieprogramm Skype beschäftigt habe, lag es auf der Hand, dass auch die Videofunktion irgendwann mal getestet werden musste. Mit der FaceVsion TouchCam N1 war dies nun möglich. Jedoch nicht nur in schnöder Pixelmanier, wie es die meisten Webcams zu übertragen pflegen, sondern in feinstem True HD 720p. Einzelne Pixel sucht man vergebens, das Bild ist... naja dazu kommen wir später.


Handeln wir erst ein Mal die technischen Daten ab:


Ausstattung

    Bildfrequenz: 22 Bilder/s (bei HD), 30 Bilder/s bei VGA
    LED-Signal für Aktivität
    Stereo Mikrofon
    Autofokus
    Ausgabeformat: H.264, YUV
    H.264 Encoder für HD-Videokomprimierung.


Lieferumfang

    Webcam
    Installations-CD
    USB-Kabel (150 cm)
    Anleitung.


Systemvoraussetzungen

    Windows® XP
    Windows Vista™
    Windows® 7.


Technische Daten

Anschluss                                USB 2.0
Sensortyp                                CMOS
Klemm-Halterung                      Ja
Standfuß                                  Ja
Bildfrequenz                             22 Bilder/s
Auflösung Foto                         1280 x 720 Pixel
Auflösung Video                        1280 x 720 Pixel
Gewicht                                   90 g

Doch was steckt nun eigentlich hinter diesem ganzen Fachchinesisch? Einiges ist durchaus selbsterklärend, doch die nicht so geläufigen Sachen möchte ich hier noch einmal kurz erläutern!

Fangen wir mit der Bildfrequenz an. Da die Kamera fähig ist, die Bilder in High Definition (HD) zu übertragen, ist die Frequenz, mit der die Hochauflösenden Bilder gesendet werden, geringer als die, die mit heruntergeschraubten Standardeinstellungen (VGA: Video Graphics Array - Computergrafik-Standart, der bestimmte Kombinationen von Bildauflösung und Farbanzahl, sowie Wiederholungsfrequenz definiert) übertragen werden. Da das menschliche Auge jedoch nur 15-20 Bilder pro Sekunde (von Mensch zu Mensch unterschiedlich) wahrnehmen kann, ist auch die Übertragung in HD ruckelfrei und flüssig.

Weiterhin ist die Kamera mit einem Autofokus ausgestattet. Das heißt, dass sich das Gerät selber in Sachen Bildschärfe und Fokus justiert. Es wird somit immer das optimale Bild dargestellt, um bestmögliche Videotelefonie zu ermöglichen.

Hinter dem Kürzel H.264 versteckt sich ein Code, der die gesendeten Bilder in High Definition umwandelt.H.264 erreicht typischerweise eine etwa dreimal so hohe Codiereffizienz wie H.262.

Der Rest der technischen Daten sollte eigentlich relativ selbsterklärend sein. Nun möchte ich etwas mehr ins Detail gehen und die Kamera etwas beschreiben.


Die Verpackung:

Die Verpackung wirkte auf mich sehr hochwertig und optisch ansprechend. Beim Öffnen der Pappbox, die in edlem Schwarz, mit silberner Metallreflektierschrift daher kommt, macht einen edlen Eindruck und lädt sofort zum Auspacken ein. Im Inneren der Box ist alles gut gegen Stöße gesichert und professionell eingepackt. Es scheint fast so, als ob kein Naturereignis dieser Welt, oder gar die deutsche Post, das Innere der Verpackung zerstören könnte.


Die Inbetriebnahme:

Nachdem ich alles ausgepackt hatte, steckte ich das wirklich lange USB-Kabel, in einen freien USB-Slot und wartete einen Augenblick. Die Webcam installierte sich von selber und war schon nach wenigen Sekunden betriebsbereit. Im Lieferumfang ist eine kleine Mini-CD dabei, die einen Hotfix für die Betriebssysteme Windows Vista und Windows 7 bereithält. Sobald man Einstellungen an der Kamera verändert, oder ein Videogespräch beginnt, leuchtet eine kleine LED-Lampe, an der rechten Seite der Kameralinse auf. Diese signalisiert dann die Bereitschaft.


Die Mikrofone:

Das kleine Wunderteil ist gleich mit zwei Mikrofonen ausgestattet, um einen reinen Stereosound aufnehmen zu können. In Videotelefonkonferenzen mit meinen Gesprächspartnern, äußerten die sich überaus positiv über die Qualität der Audiowiedergabe. Die Mikrofone scheinen also von einer qualitativ hochwertigen Verarbeitung und Bauart zu sein und halten hundertprozentig das, was die Hersteller versprechen. Auch der Test, mit einigen Metern Abstand (ca. 10 Meter) und normaler Sprachlautstärke, fiel positiv aus. Es waren keine großartigen Veränderungen zu hören, außer dass ich ein kleines bisschen leiser zu verstehen war.



Das Bild:

Was soll man noch großartig über diese Bildqualität sagen. Ich hatte nun schon einige Webcams unter meinen Fittichen, doch keine reicht an die Bildqualität der FaceVsion TouchCam N1 heran. Das Bild ist gestochen scharf und lässt keine einzelnen Pixel(fehler), sowie Bildschlieren erkennen. Auch meine Testopfer im Skype staunten nicht schlecht, als sie das HD-Bild von mir, auf ihrem HD-fähigem Monitor, wahrnahmen. "Zum anfassen" meinte ein guter Freund und schien sich die Augen zu reiben.


Der Standfuß:

Wirklich erstaunt hat mich der innovative Standfuß des Gerätes. Dieser lässt kaum Wünsche für Positionen der Kamera offen. Die Kamera steht sicher - und zwar in jeder Position. Was ich mir vielleicht noch gewünscht hätte, wäre ein weiteres Plastikstandstück, mit dem man die Kamera hätte an den Monitor klemmen können. Aber wie es im Leben nun ein Mal ist - man kann nicht alles haben.


Das Gehäuse:

Das Gehäuse macht einen sehr robusten Eindruck. Es ist, mit seinen abgerundeten Ecken, für mich optisch ansprechend und hat ein edles Design. Die silberne Optik passt hervorragend zu dem teilweise mattiertem und teilweise glänzendem Schwarz, welches den Hauptteil der Kamera ausmacht. In jedem Fall ein echter Hingucker!


78° Weitwinkel:

Das Hightech-Gerät ist weiterhin mit einem 78 Grad Weitwinkelobjektiv ausgestattet. Dieses erfasst einen großen Bereich vor der Kamera und beschränkt sich demnach nicht nur auf die Person, die vor ihr sitzt.


Mein Fazit:

Für mich ist die FaceVsion TouchCam N1 die beste Webcam, die mir je in die Finger gekommen ist. Die Bilder sind unglaublich scharf und der Sound scheint bei meinen Probanden ausgesprochen gut zu sein. Da ich auf meinem Schreibtisch viele Dinge stehen habe, die nicht wirklich optisch ansprechend sind, bin ich nun froh, dass dieses kleine Goldstück den Weg auf die Tischplatte gefunden hat. Ich habe selten so viel Zeit im Skype verbracht, wie in den letzten Tagen. Man könnte schon sagen, dass ich meinen Mitmenschen, die dieses Programm auch regelmäßig nutzen, dermaßen auf die Nerven gegangen bin, dass ich bei einigen sicher jetzt auf der Ignorieren-Liste gelandet bin. Seien wir mal ehrlich: wer hat nicht irgendwo am Ende der Welt einen guten Freund, ein Familienmitglied oder einen Bekannten sitzen, den man gerne mal wieder sehen würde, auch wenn es nur in der virtuellen Realität ist. Diese Webcam macht dies möglich! Ja gut, jetzt werden einige sagen, dass das auch andere Webcams möglich machen, da kann ich aber nur dagegen halten: nicht in dieser herausragenden Qualität.

Es bleibt mir nichts weiter übrig, als eine absolute Kaufempfehlung auszusprechen und dringend darauf hinzuweisen, die kostenlose Internetvideotelefonie von Skype mit der FaceVsion TouchCam N1 zu nutzen und auszureizen!


1 Kommentar:

  1. wow hast du ein Glück
    aber das Glück sei dir gegönnt :-))
    freu mich für dich so ein toller test

    AntwortenLöschen